NATURSCHUTZGEBIET PARACAS UND DIE BALLESTAS-INSELN

Die Paracas-Halbinsel an der Küste des Pazifischen Ozeans ist eines der gröβten Meeresnaturschutzgebiete in Südamerika. Eine Bootstour zu den Islas Ballestas wird genau das Richtige sein für diejenigen, die sich für das Meeresleben interessieren. Bei der Erkundung dieser kleinen Inseln kann man problemlos hunderte von Vögeln, Humboldtpinguinen und Seelöwen beobachten, die sich an der Küste der Inseln aufhalten. Zusätzlich werden die Besucher auch am Hang eines Hügels eine groβe Figur erblicken, die bei den Einheimischen bekannt ist unter dem Namen “El Candelabro”. Paracas war ausserdem die Heimat einer der wichtigsten präkolumbianischen Kulturen Perus, der Paracas-Kultur.

Fotogalerie

Paracas Paracas Paracas Paracas

TOUR ZUM PARACAS-NATURSCHUTZGEBIET

Beschreibung:

Der Paracas-Nationalpark ist ein groβes geschütztes Gelände im Süden der Stadt Pisco. Der Name “Paracas” ist Quechua und bedeutet Sandsturm. Man hat diesen Namen wohl aufgrund der starken Stürme die ab und zu auftreten gewählt. Das Paracas-Naturschutzgebiet bedeckt eine Fläche von 335.000 Hektar und ist Teil eines der wichtigsten Ökosysteme unseres Planten. Das Gebiet ist auβerdem einer der reichsten Fischgründe des Pazifiks, aus dem Lima und andere Städte mit Fisch beliefert werden.
Unsere Tour startet um 10:30 Uhr; unsere Kunden werden an ihrem Hotel abgeholt, oder nachdem sie von dem Ausflug zu den Ballestas-Inseln zurückgekommen sind. Während unseres Ausfluges in das Paracas-Naturschutzgebiet, werden die Teilnehmer an der Küste des Ozeans einige Gruppen von Flamingos sehen können. Um eine bessere Sicht zu haben, werden wir einen kurzen Spaziergang zu einem Turm machen von dem aus es einfacher ist, die Vögeln zu betrachten. Einigen Gelehrten zufolge, inspirierten die Farben dieser Vögel den General Don Jose de San Martin (der Mann, der uns von der spanischen Krone befreite und unsere Unabhängigkeit erklärte) zu der rot-weiss-roten Flagge Perus, als er an der Paracasküste landete.
Später werden wir das Zentrum für die Paracasforschung besuchen, ein interessanter Ort, an dem mit Bildern und Miniaturmodellen die Fauna, Flora und viele andere wichtige Fakten der Paracashalbinsel dargestellt werden.
Zusätzlich zu der Fauna und Flora des Paracas-Naturschutzgebietes werden wir das Museum Julio C. Tello besuchen, welches eine Anzahl präkolumbianischer Überreste, die in diesem Gebiet gefunden wurden, ausstellt. Den Archäologen zufolge tauchten die ersten Bewohner von Paracas etwa vor 7000 Jahren auf. Man fand  an diesem Ort alte Behählter mit Gemüse, Früchten und auch ein Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Dazu können sich Besucher in dem Museum auch seltsame Menschenschädel ansehen, die von Paracasbewohnern um 500 v.Chr. absichtlich verformt wurden, ebenso wie die Ergebnisse alter Schädelknochen-Chirugie, die von alten Heilern praktiziert wurde.
Nach unserer geführten Tour zu dem Museum, werden wir unsere Erkundung der Paracashalbinsel fortsetzen. Später werden wir uns auf dem Weg zu dem Fischerdorf Lagunillas machen, einem netten Ort, wo wir in den Genuss eines guten Mittagessens am Ufer des Pazifischen Ozeans kommen werden (Mahlzeiten sind nicht im Preis enthalten). Nach dem Mittagessen kehren wir in die Stadt Pisco zurück.

Im Preis enthalten:

  • Transport vom Hotel zum Hafen von Paracas
  • Bootsfahrt
  • Englischsprachiger Reiseleiter
  • Eintrittspreise

Dauer: 2 Stunden

Tägliche Abfahrten: 10:30 h.

Was Sie mitnehmen müssen:

  • Auf dieser Tour können Sie leichte Kleidung mitbringen, da es in der Wüste sehr heiβ wird, vor allem im Sommer von Dezember bis März, wenn Temperaturen von bis zu 40 Grad erreicht werden.
  • Sonnencreme, Sonnenbrille und Mütze.